Chronik


Auszug aus der Chronik der Stadtmusikkapelle Amras

Die Gründung

Die Stadtmusikkapelle Amras wurde unter Hinweis auf Aufzeichnungen bereits vor über 185 Jahren gegründet. So erfolgte 1912 anlässlich des  35-Jahr-Jubiläums der Neugründung 1877 die Erwähnung, dass Andrä Schaffenrath 1835 nach langjähriger Tätigkeit als Kapellmeister gestorben ist. Die erste urkundliche Erwähnung ist im „Denkbuch der Erbhuldigung in Tirol 1838“  enthalten. Im Jahr 2005 konnte die Amraser Musikkapelle somit ihr 175-Jahr-Jubiläum feiern, welches mit einem jahresumfassenden Veranstaltungsreigen gestaltet wurde.

 

Bei der Fronleichnamsprozession 1877 rückte die Kapelle erstmals in einheitlicher Kleidung aus – der damals eingeführte graue Rock und der graue Hut werden noch heute als Teil der „Grauen Uniform“ getragen. Die erste Nationaltracht wurde erst 1922 in Form der Zillertalertracht eingeführt, 1929 erfolgte gemeinsam mit der Schützenkompanie Amras die Anschaffung der heute noch getragenen „Sonnenburger Tracht“. Zur Finanzierung hat die Musikkapelle Amras, damals der noch selbständigen Gemeinde Amras zugehörig, 1830 erstmals einen viel beachteten Maskenumzug in Amras organisiert. In der Chronik ist darüber vermerkt: Maskenumzug sowie Waldfeste und ein stark besuchtes Bundesmusikfest im Schlosspark „haben ein schönes Sümmchen Geld für die Anschaffung der Nationaltracht eingebracht“.            

Die weitere Entwicklung

 

Im Jahr 1958 konnte eine Neuinstrumentierung der gesamten Musikkapelle mit der sogenannten „tiefen Stimmung“ realisiert werden, die weitere positive musikalische Entwicklung ist mit der Teilnahme an verschiedenen Wertungsspielen im In- und Ausland, den  regelmäßig durchgeführten Frühjahrskonzerten aber auch mit der Produktion von mehreren Tonträgern und ORF-Rundfunkaufnahmen eindrucksvoll dokumentiert. 1958 war auch das Jahr der ersten Auslandsreisen nach dem 2.Weltkrieg, die gemeinsam mit dem Trachtenverein „Die Amraser“ durchgeführten Reisen nach Uzwill in der Schweiz und nach Hamburg waren ein großes Erlebnis für die Amraser. Im Laufe der Jahre führten Einladungen nach Südtirol, Deutschland, Spanien, Griechenland und Frankreich, Partnerschaften mit den Gemeinden Feldthurns in Südtirol und Andechs in Bayern werden noch heute intensiv gepflegt.

Jugendarbeit

Mit dem Kids Club hat die Musikkapelle Amras ein eigenes Jugendorchester, in welchem über 40 Kinder und Jugendliche musizieren. Die Erfolge bei den Wertungsspielen der letzten Jahre, aber auch die Auftritte bei den Frühjahrskonzerten sind ebenfalls Zeugnis einer sehr erfreulichen Entwicklung innerhalb der Musikkapelle Amras.

Öffentliche Auftritte

Seit vielen Jahren wird die Stadtmusikkapelle Amras, oft auch gemeinsam mit der Schützenkompanie Amras, aufgrund ihres bekannt qualitätsvollen Auftretens gerne zu besonderen Anlässen herangezogen. Von vielen Ausrückungen zur Gestaltung von  Feierlichkeiten des Landes Tirol und der Stadt Innsbruck wird daher in der Musikchronik berichtet. Eine große Ehre wurde der Musikkapelle Amras 1976 zuteil, gemeinsam mit der Miltitärmusik Tirol und der Stadtmusikkapelle Wilten konnte sie bei der Eröffnung der XII.Olympischen Winterspiele mitwirken. Als einzige Tiroler Trachtenmusikkapelle durfte die Musikkapelle Amras ebenfalls gemeinsam mit der Militärmusik Tirol die Begräbnisfeierlichkeiten für den allseits geschätzten Altbischof Dr. Reinhold Stecher am 2.Februar 2013 musikalisch umrahmen.

Frühjahrskonzerte

Im Jahresablauf der Stadtmusikkapelle Amras stellt das jährliche Frühjahrskonzert in musikalischer Hinsicht einen besonderen Höhepunkt dar. Die Frühjahrskonzerte wurden seit den 1960-er Jahren im Festsaal der Siegmairschule durchgeführt, seit 1979 fanden sie mit Ausnahme der Jahre 2005 und 2006 im Innsbrucker Stadtsaal statt. Seit 2016 ist die Stadtmusikkapelle Amras mit ihrem Frühjahrskonzert im Congresshaus zu Gast und ab dem Jahr 2019 im neu errichteten Haus der Musik. 

Hans Zimmermann, Chronist